Unsere Tipps für Malta

Wenn wir den Malta-Aufenthalt Revue passieren lassen, kam uns der Gedanke, unsere Erfahrungen als Tipps für eure eventuelle Reise nach Malta als Hilfe zusammenzustellen. Hinterher weiß man bekanntlich immer mehr und es wäre doch schön, sich vorher gut vorbereiten zu können 🙂

Als erstes können wir nur empfehlen eine große Tube Salbe gegen juckende Mückenstiche und Sonnenbrand mitzunehmen. Unser Vorrat einer kleinen Tube war schnell aufgebraucht nach einem großflächigen Sonnenbrand auf Rücken und Beinen und einem Mückenangriff am windstillen Abend. Nachschub haben wir problemlos in einer Aphotheke (Pharmacy) bekommen und das zu einem recht günstigen Preis. Sonnencremes und andere Hygieneartikel kosten dagegen erheblich mehr, insofern ist es ratsam den (für Sonnencreme am besten großzügigen 🙂 Vorrat vor der Reise anzulegen. Wir haben unsere Sonnencreme in einem Glassouvenierladen auf Gozo erworben, weil sie dort etwas günstiger war 😉 Ein Spray gegen Mücken empfanden wir ebenfalls als hilfreich, um sich die Angreifer vom Hals zu halten.

Unsere Urlaubszeit mitten im Oktober war für uns eine gute Zeit bezüglich der Temperaturen. Es war mit mindestens 27° Grad Celsius schön warm und auch im Wasser ließ es sich gut schwimmen. Ein Schnorchelset und gegebenenfalls Flossen erhöhen den Badespaß erheblich, denn das Meer ist klar und mit einer spannenden Unterwasserwelt bestückt. Man kann vom Strand auf Comino direkt unter Wasser Seegras, Anemonen und Fische sehen, ohne weit hinausschwimmen zu müssen.

Da die Insel sehr karg und mit niedrigem Pflanzenbewuchs daherkommt, sucht man vergeblich nach Schatten, so dass sich eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille anbietet. Der meist gelblich helle Sand reflektiert das Sonnenlicht stark.

Man sollte es tunlichst vermeiden, sich in die Nesseln zu setzen. Zwar haben wir keine einzige Qualle gesehen, ihre brennende Bekanntschaft haben wir dennoch gemacht. Zur Erstversorgung bietet sich erstaunlicher Weise Essig an, wodurch die Schwellung tatsächlich zurückging. Deutlich wirksam war dann die Salbe aus der Apotheke. In unserem Fall brauchten wir leider etwas Härteres mit 1% Hydrocortison.

Was können wir noch berichten? Mit Englisch kamen wir völlig problemlos weiter, da es in Malta überall gut verständlich gesprochen wird. Wir haben uns überall wohlgefühlt. Das Essen erinnerte uns an die italienische Küche, schien uns aber überall wenig gewürzt. In Valetta haben wir sehr interessante Eissorten probiert, einmal After eight und Schoko-Orange.

Unser Fazit von unserem Maltaaufenthalt: wunderbar warm, sonnig, fantastische Unterwasserwelt, klares Wasser, interessante Städte wie Victoria und Valetta, keine Sprachhürden, einfach ein gelungener Mix aus Erholung am Strand und abwechslungsreichen Ausflugsmöglichkeiten, sowie natürlich eine faszinierende und vielfältige Fotolocation 🙂

Das könnte dich auch interessieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.