Herbstzauber

Wenn sich die herbstliche Sonne am blauen Himmel zeigt, strahlen die bunten Blätter prächtig. Die Farbvielfalt ist erstaunlich und intensiv. Von Tiefrot bis strahlend Gelb reichen die Nuancen, die sich fotografisch gar nicht fesseln lassen wollen, so scheint es mir.

Passend zum Anlass erklärten bei wdr 5 die Radiomoderatoren, dass durch den Abbau des grünen Blattfarbstoffs, des Chlorophylls, die anderen Farbstoffe der Betacarotinoide-Gruppe in den Blättern sichtbar werden und für die roten und orangenen Farbtöne verantwortlich sind.

Für mich ist es immer wieder ein inspirierendes Schauspiel, wenn die sonst grünen Landschaften in warmen Orange- und Gelbtönen leuchten. Nicht nur der entfernte Blick auf das Farbspektakel fasziniert, auch im Detail besticht die Natur durch Fülle und Vielfalt. Ein welkendes Blatt ist schöner als das nächste. Von den Spitzen zu den Blattadern wechselt das noch teilweise saftige Grün in ein Sonnengelb. Die Muster der übrig gebliebenen Grünbereiche sind mal klein gesprenkelt oder noch großflächig vorhanden. Verläufe von Rot über Grün ins Gelbe geben den Blättern jedes Mal einen neuen Charakter. Wie schade, dass die Farbintensität so schnell ins Braun wechselt und vergeht.

Eine Möglichkeit, die Farbenpracht zu konservieren, kenne ich noch aus der Kindheit. Wir haben Blätter gesammelt und sie zwischen dicken Buchwälzern, meist Telefonbüchern, platt gedrückt. Das will ich heute auch wieder ausprobieren. Funktioniert es oder nehmen Buch oder Blatt dabei Schaden? Und bleiben die schönen Farben erhalten? Interessant wäre es auch, sie vom Laubblatt auf ein Blatt Papier zu übertragen beziehungsweise zu lösen. Was auch bei dem Experiment herauskommen mag, ich werde davon berichten 🙂 Einen wunderschönen Herbst wünsche ich Euch noch.

Merken

Das könnte dich auch interessieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.